Studie: Stresstest Süßwaren 2020

Studie: Krisen-Stresstest Bau 2020
Mai 18, 2020
Studie: Stresstest Fleischwirtschaft 2020
Juli 6, 2020

Ihr Ansprechpartner

t +49 (0) 89 1250 1590
presse[a]munich-strategy.com
Barbara
Siegert
Dr. Werner
Motyka
Barbara
Siegert
Dr. Werner
Motyka
STUDIE
05 / 2020

Studie: Stresstest Süßwaren 2020

Wie wirkt sich die Krise auf das Wettbewerbsumfeld im Bereich der Süßwaren aus? Welche Unternehmen gewinnen, welche verlieren?

In einer umfassenden Wettbewerbsanalyse hat Munich Strategy 21 deutsche Wettbewerber aus allen Subsegmenten der Süßware analysiert. Untersucht wurden Hersteller und Vertriebsgesellschaften von Süßwaren – darunter Schokoladenwaren, Zuckerwaren, Salzige Snacks und Süßgebäck.

Zentrale Erkenntnisse

1. Die Zucker-Fett-Salz Diskussion sowie erheblich gestiegene Rohstoffkosten und Unsicherheiten im Exportgeschäft mit Großbritannien haben in der Süßwarenbranche zu einer Stagnation in der Entwicklung der Segmente geführt. Die Coronakrise verschärft nun die wirtschaftlich deutlich angespannte Situation in der Branche: Die Hälfte der analysierten Unternehmen gehören zu den Low Performern und sind in ihrem Spielraum weitgehend eingeschränkt.
2. Die Produktionskapazitäten der Kompaktklasse sind intakt, Wertschöpfungsketten aber durch Engpässe in den Lieferketten bedroht. Neben einer relativ geringen Finanzdecke gibt es häufig auch Defizite auf der Marktseite, etwa das Fehlen einer klaren, differenzierenden Positionierung, was sich bei steigendem Konkurrenzdruck im nationalen Wettbewerb und dem dynamischen Markteintritt zahlreicher Startups im Segment der „Healthy Snacks“ als zunehmend kritisch erweist.
3. Die COVID-19-Krise erweitert für Leuchtturm-Unternehmen das Feld potenzieller Übernahmekandidaten. Hier sind neben angeschlagenen Low Performern auch junge Startup-Unternehmen mit gesundheitsbezogenem Mehrwert interessant. Bei Unternehmen der Kompaktklasse kommt neben Übernahmen auch die Option einer Fusion in Frage.
4. Low Performer mit ohnehin dünner Kapitaldecke werden in der Krise durch die Mehraufwendungen in der Betriebsorganisation sowie die Anstrengungen, lieferfähig zu bleiben, zusätzlich stark belastet. Umsatzeinbrüche auf der Marktseite durch mangelnde Innovationskraft erschweren weiter die Ertragslage. Der Verkauf an Branchengrößen ist eine Option, aber auch die Beteiligung von Investoren kann eine Perspektive darstellen, wenn mehr als „nur“ frisches Kapital zugeführt wird.

Inhalte der Studie

    • Auflistung der analysierten Unternehmen inkl. Umsatzgrößenklassen
    • Die Dreiklassengesellschaft der deutschen Süßwarenindustrie
    • Übersicht und Kategorisierung ausgewählter mittelständischer Unternehmen der Süßwarenindustrie
    • Umsatzwachstum nach Leistungsklasse
    • EBIT-Quote nach Leistungsklasse
    • Eigenkapitalquote nach Leistungsklasse
    • Übersicht der finanziellen Position der Wettbewerber
    • Handlungsoptionen der Wettbewerber nach Leistungsklasse
KONTAKT

Wissen zusammenbringen.

Schutzgebühr: € 199,00 zzgl. MwSt.
Falls Sie ein Exemplar bestellen möchten, schicken Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrer Rechnungs- und Versandadresse.

Ihr Ansprechpartner

Marisa Elsäßer
Munich Strategy GmbH & Co. KG
Türkenstraße 5
80333 München
t +49 – 89 – 1250 1590
presse[a]munich-strategy.com

Lesen Sie dazu

„M&A Trendradar für die Nahrungsbranche“ (Studie)
 

Lesen Sie dazu

„Mit Handelsmarken wachsen und Geld verdienen“ (Studie)