Diese 7 Dinge solltest du in einer Unternehmensberatung lernen, bevor du gründest.

„Wir wollen, dass unsere Kunden wie Onlineunternehmer denken“: Interview mit Sebastian Theopold und Eric Klaassen.
Juli 25, 2019
Autor
Marisa Elsäßer

ARTIKEL

Diese 7 Dinge solltest du in einer Unternehmensberatung lernen, bevor du gründest.

Was haben die Gründer von Statista, Delivery-Hero und windeln.de gemeinsam?

Vor ihrer Startup-Zeit haben sie als Unternehmensberater gearbeitet. Kein Zufall, wie eine Studie, in der die Lebensläufe der 100 bestfinanzierten deutschen Startup-Unternehmer analysiert hat, zeigt: Fast jeder fünfte der erfolgreichen Gründer war vorher für eine Unternehmensberatung tätig. Welche Fähigkeiten sind für Existenzgründer unabdingbar? Und wie kannst du sie in einem Beratungsunternehmen aufbauen? Das erklären wir in sieben Punkten.

„Mit Deadlines zu arbeiten, wird dich nie mehr in Stress versetzen.”

Skill #1: Kreativ Probleme lösen
Egal, worauf deine Beratungsfirma spezialisiert ist: Es gilt, Probleme zu identifizieren und zu lösen. Meistens sind bestimmte Rahmenbedingungen vorgegeben, sodass du kreativ werden und auch mal querdenken musst, um eine gute Lösung zu finden. Lösungsorientiert denken ist eine Einstellung, aber du kannst diese Einstellung trainieren. Wenn du das schaffst, kannst du in jeder Branche und in jedem Bereich Probleme lösen – die beste Motivation für eine Gründung.
Skill #2: Experte sein
Als Gründer musst du Investoren, Partner, Lieferanten und Kunden von deinem Geschäftsmodell überzeugen. Das kannst du nur, wenn du Experte bist: für dein Produkt, dein Geschäftsmodell, deinen Markt. Als Berater lernst du, kritischen Nachfragen standzuhalten und die richtigen Zahlen parat haben. Dabei kommst du langsam rein: Zuerst bist du vielleicht der Experte deines Excel-Sheets und musst die Nachfragen deiner Kollegen beantworten. Später, als Senior Consultant oder Manager, geht es darum, Expertenwissen über eine gesamte Branche aufzubauen und die Ergebnisse deines Teams beim Kunden zu vertreten.
Skill #3: Den Zahlen zuhören
Data is always right: Zahlen, Daten und Fakten sind der Kern deiner Arbeit als Consultant – wenn diese nicht stimmen, hat ein Geschäftsmodell keine Zukunft. Als Berater lernst du, aus den Zahlen die richtigen Schlüsse zu ziehen und ehrlich zu bewerten, wie gut ein Geschäft läuft. Das ist auch für Unternehmensgründer extrem wichtig. Viel zu oft sind Gründer mehr vom eigenen Enthusiasmus getrieben als von den eigenen Zahlen. Sie haben bereits viel Geld, Zeit und Emotionen investiert. Das Ergebnis: Sie reiten ein totes Pferd oder halten zu lange an ihrer Ursprungsidee fest.
Skill #4: Neu anfangen
Dein Lieferant liefert nicht, ein Gesetz ändern sich, jemand anderes war schneller im Markt: Als Startup-Gründer wirst du immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Für Ex-Berater sind diese Dinge ein Klacks: Sie kennen die Situation, dass sie bei jedem neuen Projekt ihren Kunden erneut überzeugen und sich in neue Themen reindenken müssen. Ein Mitarbeiter, der schlecht arbeitet, macht weiter. Ein Berater, der nicht liefert, wird nicht wieder beauftragt.
Skill #5: Deadlines lieben lernen
Wie findest du es, wenn Kollegen Deadlines nicht einhalten? Nervig? Oder normal? Als Berater kannst du dir diesen Luxus nicht erlauben. Du lernst, deine Kapazitäten einzuteilen und deine Abgabefristen einzuhalten. Du machst die Erfahrung, dass du den Druck in die richtigen Bahnen lenken und die besten Ergebnisse unter Zeitdruck produzieren kannst. Und noch viel wichtiger: Du lernst, wie du die Menschen um dich herum steuerst, sodass du deine Termine einhalten kannst. Mit Deadlines zu arbeiten, wird dich nie mehr in Stress versetzen. Die beste Voraussetzung für deine Gründungsphase, in der Geschwindigkeit alles ist.
Skill #6: CEOs überzeugen
Nein, du wirst als Berater nicht gleich CEO sein. Aber du wirst mit CEOs zu tun haben. Denn sie sind es in der Regel, die Beratungen beauftragen und sich die Ergebnisse anhören. Du lernst, wie du ihren Respekt gewinnst und wie du sie überzeugst. Das wird dich auf jede Situation vorbereiten, in der du mit deiner Startup-Idee Kritiker überzeugen musst und gibt dir jede Menge Selbstvertrauen für Meetings mit Führungskräften. Und noch viel wichtiger: Du lernst von ihnen, wie echte Unternehmer denken.
Skill #7: Budgets im Griff haben
Deine Ausgaben unter Kontrolle zu haben, ist das A&O für dich als Startup-Gründer. Und egal, ob du einen Milliardenkonzern oder ein Startup berätst: Jedes Unternehmen hat Budgets, die es gilt, einzuhalten. Als Berater lernst du, mit diesen umzugehen und trotzdem oder gerade durch diese Einschränkung gute Ergebnisse zu produzieren. Du erhältst Einblicke in die Zahlen dieser Welt – wo müssen Unternehmen den Rotstift ansetzen, wo effizienter werden? Du lernst, dass Ausgaben flexibel sind. Und dass auch vermeintlich kleine Einsparungen große Effekte haben können.
Übrigens: Wir verzichten der besseren Lesbarkeit wegen auf die permanente Doppelung von „Gründer/Gründerin“ bzw. „Berater/Beraterin“ etc. Seid aber versichert: Wir meinen sowohl Frauen als auch Männer!
Du hast Interesse an einem Praktikum in der Strategieberatung im Bereich Nahrung und Bau oder möchtest nach deinem Bachelor- oder Masterstudium als Associate in der Strategieberatung einsteigen?
Dann bewirb dich hier auf unsere offenen Stellen.

Ihr Ansprechpartner

t +49 – 89 – 1250 1590
presse[a]munich-strategy.com
Nina
Morgenthal

Lesen Sie dazu

„Vorstellungsgespräch in der Strategieberatung: So läuft es ab.“ (Artikel)

Sehen Sie dazu

Unsere aktuellen
Stellenangebote