Studie: Neuaufbau 2020 01

Studie: Neuaufbau 2020 02
Juli 10, 2020

Ihr Ansprechpartner

t +49 (0) 89 1250 1590
presse[a]munich-strategy.com
Matthias
Riemann
Katharina
Machovsky
Matthias
Riemann
Katharina
Machovsky
STUDIE
06 / 2020

Studie: Stresstest Verpackungsmaschinen 2020

Wie wirkt sich die Krise auf das Wettbewerbsumfeld der Verpackungsmaschinenhersteller aus? Welche Unternehmen gewinnen, welche verlieren?

In einer umfassenden Wettbewerbsanalyse hat Munich Strategy über 27 Wettbewerber aus dem deutschen Verpackungsmaschinenbau näher betrachtet. Untersucht wurden Hersteller von Primär-, Sekundär- und End-of-Line-Verpackungsmaschinen sowie Support und Handling Equipment.

Zentrale Erkenntnisse

1. Durch Umsatzzuwächse von > 6% p.a. der letzten Jahre und eine durchschnittliche EBIT-Quote von ~5% gehen die deutschen Verpackungsmaschinenhersteller stark in die Krise. Treiber dieser Entwicklung waren u.a. die hohe Nachfrage aus dem Markt und die zunehmende Erschließung internationaler Absatzmärkte. Zu Beginn dieses Jahres hatten viele Unternehmen gut gefüllte Auftragsbücher mit einer Reichweite von fünf Monaten und mehr.
2. Leuchtturm-Unternehmen haben die Marktbedingungen für sich genutzt. Sie weisen eine hohe strategische Fokussierung auf, konnten in den vergangenen Jahren mit rd. 10% p.a. wachsen und ihre Profitabilität jährlich um > 10% steigern. Leuchttürme haben in der Krise die Chance, aktiv zu konsolidieren.
3. Die Kompaktklasse hat in den vergangenen Jahren kontinuierliche Einbußen in der Profitabilität verzeichnet, erweist sich aber bei der Eigenkapitalquote als konstant robust und hat somit in der Krise eine solide Ausgangsposition. Jedoch könnten einige der Unternehmen in der COVID-19-Krise zu „Wackelkandidaten“ werden, wenn bestimmte Faktoren (z.B. geringe strategische Fokussierung oder einseitige Exporttätigkeit) aufeinandertreffen.
4. Zwei Drittel der Low Performer haben keinen klaren Produkt- und/oder Branchenfokus. Durch ihre mangelnde Differenzierung stehen sie im Wettbewerb mit internationalen (Low Cost) Anbietern und haben eine höhere interne Komplexität zu managen. Die Folge sind eine unterdurchschnittliche Umsatz- und Ertragsentwicklung. Für sie geht es in der Krise darum, das eigene Überleben zu sichern.

Inhalte der Studie

    • Auflistung der analysierten Unternehmen inkl. Umsatzgrößenklassen
    • Die Dreiklassengesellschaft des deutschen Verpackungsmaschinenbaus
    • Übersicht und Kategorisierung ausgewählter mittelständischer Unternehmen der Verpackungsmaschinenbranche
    • Umsatzwachstum nach Leistungsklasse
    • EBIT-Quote nach Leistungsklasse
    • Eigenkapitalquote nach Leistungsklasse
    • Übersicht der finanziellen Position der Wettbewerber
    • Handlungsoptionen der Wettbewerber nach Leistungsklasse
KONTAKT

Wissen zusammenbringen.

Schutzgebühr: € 199,00 zzgl. MwSt.
Falls Sie ein Exemplar bestellen möchten, schicken Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrer Rechnungs- und Versandadresse.

Ihr Ansprechpartner

Marisa Elsäßer
Munich Strategy GmbH & Co. KG
Türkenstraße 5
80333 München
t +49 – 89 – 1250 1590
presse[a]munich-strategy.com

Lesen Sie dazu

„Wachstum durch Differenzierung. Digitalisierung und Vertikalisierung als strategische Handlungsfelder für den Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinenbau“ (Studie)
 

Lesen Sie dazu

„Geschäftsmodell Handelsmarke. Wie Hersteller mit Eigenmarken nicht nur wachsen, sondern auch Geld verdienen“ (Studie)